…und was machsch du denn so?

Viele werden sich fragen, was ich so den ganzen Tag hier treibe.  

Ganz ehrlich? Ich weiss es manchmal auch nicht. Darum werde ich euch ab und zu einen ganz “normalen” Tag posten; so wie heute.

Um 7.15 Uhr ist Tagwacht. Alles wie gewohnt. Der alltägliche Wahnsinn mit Kids wecken, Frühstück vorbereiten (wenn es Luca noch nicht gemacht hat 😘), frühstücken. Dann werden lunches vorbereitet. Heute gab es Pitasandwiches, Maischips, Früchte und Gemüse. Die Trinkflasche von Matilde ist nach längerem Suchen auch aufgetaucht. Um 8.35 Uhr fahren die Kids mit dem Velo zur Schule los.   

Milch aufbereitet und Joghurt (mit ganz viel Amore) hergestellt (siehe Foto). 

Joghurt made with love

Heute war dann Yogamorgen. Bei uns zuhause. Eine Mutter aus der Schule ist Yogalehrerin und wir haben unser Wohnzimmer kurzerhand in Yogaraum umfunktioniert. Immer DI von 9-11. Cool. Sehr cool.   

Dann ab zur Bank, Auto vollgetankt, Route studiert. Heute bin ich nach Nelson gefahren um das Saxophon für Enea abzuholen. Er darf bei der Band der Highschool mitspielen. Wir konnten das Saxophon in Nelson mieten. 

Eine Schubkarre voll Vitaminen

Zwischenstop beim PYO (pick your own) um Früchte und Gemüse einzukaufen. Puah, der Wahnsinn. MIT SCHUBKARRE! (Siehe Foto). 

Halt beim Poolshop. Das Poolwasser musste kontrolliert werden. 

Nach all dem Stress musste eine Belohnung her. Zwischenstopp und Pitasandwich am Meer. Nicht schlecht. (Siehe Foto). 

Tahunanui Beach bei Nelson

Der Saxophon-Miet-Mann habe ich danach auch gefunden. All good! Ich bin stolz auf mich; ich habe das Linksfahren voll im Griff.

Rückfahrt nach Motueka. Schnell noch 4Lt. Frischmilch (mmmhhh… hier kann man frische Milch selber in Glasflaschen füllen), weiter zum Eierlädeli und zu guter letzt noch 3 Kräuterpflanzen unterwegs gekauft. Ganz viele Leute verkaufen ihre Früchte oder Pflanzen direkt vor dem Haus. Das ist super; Öko-logisch. Einfach die Ware nehmen und das Geld ins Kässli tun. 

Zuhause waren alle drei am Billard spielen. Ich habe die drei Kräuter in unserem kleinen Gärtli gepflanzt. Wir haben dann zusammen gekocht, gegessen und danach Monopoly Deal gespielt. 

Heute Abend habe ich mit Enea ein Buch über Verben und Nomen auf englisch angeschaut und zusammen gelesen. Eine gute Wiederholung für mich.

Ruhe ist eingekehrt. Ich checke noch meine Mails. 

Und jetzt ab ins Bett. Ich freue mich auf morgen. Ich habe vor, etwas früher aufzustehen und bei Sonnenaufgang zu joggen, bevor alle wach werden… Mal sehen. Morgen ist Mittwoch: Doll-Making-day.

Aber das ist eine andere Geschichte. Vielleicht schreibe ich mal was dazu…

Gute Nacht, meine Liebe. Geniesst das Leben. 

Marzia

Please follow and like us:

1 Comment

  1. Beatrice

    Liebe Marzia
    Genau diese Frage habe ich mir auch heute gestllt:)Was mcht wohl marzia den lieben langen Tag?Sonnenbaden und an die gestressten Schweizer Hausfrauen denken:)Doch wie ich lesen konnte gehst du auch deinen pflichten nach.:)es tönt spannend und gut integriert-das macht doch freude.Muss mir schon fast die Frage stellen-kommt ihr wieder zu uns Seeländer:)Thema wechsel:)bei uns wird es auch wieder langsam Frühling jupiii.Nähe mir die Frühlingsgarderobe luftig blumig:)Lucas bericht haben wir auch gelesen:)so jetzt setze ich mich zu Heinz aufs Sofa und schauen den Krimi:
    Einen lieben gruss an Alle und geniesst es _dir gutes joggen:)und wenn Luca seinen ersten Lauf in Neuseeland macht toi toi
    beatrice und Heinz

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.